Zahnersatz

Brücke, Prothese oder Implantate

Wenn ein oder mehrere Zähne verloren gegangen sind, ermöglicht Zahnersatz die Wiederherstellung der Kaufunktion, der Ästhetik und Sprachbildung. Inwieweit der auf den eigenen Zähnen abgestützte Zahnersatz oder doch besser die Implantatversorgung als eigenständige Lösung die bessere Behandlungsalternative ist, muss der individuellen Behandlungsdiagnose vorbehalten bleiben. Jeder Zahnersatz hat Vor- und Nachteile und nicht jeder ist gleichermaßen für den Einzelfall geeignet.

Zahnimplantate gehören zu den größten Errungenschaften der Zahnheilkunde. Der Unterschied zwischen Zahnimplantat-Versorgungen und herkömmlichen Brücken- und Prothesenversorgungen ist, dass der fehlende Zahn tatsächlich ersetzt wird. Von der Wurzel bis zur Krone. Damit wird die Funktion des Kiefers wieder komplett hergestellt.

Alternativ zu Implantaten gibt es die klassischen Versorgungsformen, bei denen zahntechnisch gefertigte Ersatzzähne an den verbliebenen Zähnen verankert werden. Zu den klassischen Versorgungen zählen der festsitzende Zahnersatz (Brückenversorgung) und der herausnehmbare Zahnersatz (Teilprothese), sowie die Kombination aus beiden. Bei völliger Zahnlosigkeit: die Voll- oder Totalprothese.

Ein wesentlicher Nachteil der Brückenversorgung ist der Verlust gesunder Zahnhartsubstanz durch das Beschleifen angrenzender Zähne. Bei bereits überkronten oder überkronungsbedürftigen Zähnen (große Füllungen) neben der zu versorgenden Lücke kann die Brücke jedoch eine gute und angemessene Alternative darstellen.

Als herausnehmbaren Zahnersatz bieten wir unseren Patienten die klassischen prothetischen Versorgungen wie die Klammerteilprothese oder die Vollprothese aus Kunststoff als auch hochwertige Teilprothesen mit aufwändigen zahntechnischen Verbindungselementen (Geschiebeprothesen, Teleskopprothesen) an.